[Tag 17] Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen

Audrey Niffenegger Die Frau des Zeitreisenden Seufz. Böser Zufall! Bei dem Buch kann ich irgendwie nur heulen.
Zum einen ist „Die Frau des Zeitreisenden“ von Audrey Niffenegger an sich ein sehr trauriges Buch, bei dem ich öfter kurz vorm Weinen war und es am Ende dann auch dafür umso länger und schlimmer tat. Zum anderen war es ein Geschenk einer Freundin, von der mir leider nicht mehr als ein paar Geschenke und viel zu wenige Erinnerungen geblieben sind.
Ich weiß nicht, ab wann ich ein Auge auf das Buch geworfen hatte … aber irgendwann war es soweit gewesen und mein Geburtstag stand an. Und irgendwie … ihre Schwester hatte es zu dem Zeitpunkt gelesen, ich sah es und meinte, dass ich das auch noch lesen wolle, woraufhin sie meinte, dass ich ja bald Gebutstag hätte. Dementsprechend wenig überrascht war ich über den Inhalt meines Geschenks, was nicht heißt, dass ich mich nicht gefreut hätte. (: Außerdem hatte sie eine Postkarte hinzugelegt, die ich bei ihr gesehen und mich möchtig darüber aufgeregt hatte. Es zeigt eine Katze, die eine Maus dank Löffel in die Luft katapultiert – was ich auch als Katzenliebhaber ziemlich fies fand!

So fand jedenfalls das Buch seinen Weg in meinen Besitz, und bald darauf las ich es für einen Lesezirkel bei Poolys Kunst- und Schreibforum. Zwar fand ich den Schreibstil an sich nicht so wahnsinnig toll, aber die Geschichte an sich … da gibt es keine Worte. (:

Und für die Ahnunglosen unter uns:

»Die Frau des Zeitreisenden« ist der literarische Überraschungserfolg aus den USA. Selten wurde so aufwühlend, so anders und neu über die Liebe geschrieben.

Clare ist Kunststudentin und eine Botticelli-Schönheit, Henry ein verwegener und lebenshungriger Bibliothekar. Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender, ohne jede Ankündigung verstellt sich seine innere Uhr. Plötzlich und unerwartet stürzt er los, nie ist sicher, aus welcher Zeit er kommt und in welcher Zeit er bei Clare landet, aber immer ist sicher, dass er wieder bei ihr landet. Als sie sich das erste Mal begegnen, ist Clare sechs und Henry 36, aber in Wahrheit ist Henry nur acht Jahre älter als sie und schon lange mit ihr verheiratet. Absurdes wird zur Normalität. Seine Zeitreisen sind das brennende Geheimnis, das Henry und Clare mit jeder Trennung noch inniger vereint.
Audrey Niffenegger ist es gelungen, über die Schönheit der Dauer und das Staunen der Sehnsucht zu schreiben, von der Liebe wie zum ersten Mal zu erzählen. Meisterhaft verknüpft Niffenegger die originelle Idee der Zeitreise mit der einzigartigen, tief bewegenden Liebesgeschichte. Genial inszeniert, mitreißend erzählt.

Danke nochmal, Susi.

Advertisements

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s