[Rezension] Saphirblau | Kerstin Gier

„Ich sollte mich wohl hüten, gleich Band 2 ranzuschaffen“, schrieb ich und ignorierte geflissentlich all meine eigenen Warnungen. Typisch.

Kerstin Gier:
Saphirblau

Über das Buch:
Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!

Arena
Gebunden mit Schutzumschlag, 400 Seiten
15,95€ [DE]
ISBN 978-3-401-06347-8
Leseprobe
.
Rubinrot
Smaragdgrün

Meine Meinung:
„Saphirblau“ setzte dort an, wo „Rubinrot“ aufgehört hat – beim Kuss von Gwendolyn und Gideon. Bald zeigt sich, dass auch der Rest des Buches von der Beziehung – nennen wir es mal so – der beiden dominiert wird. Vieles bleibt aber auch beim Alten: Kaum jemand aus der Loge vertraut Gwen, Charlotte ist unausstehlich, Leslie dafür umso zuverlässiger und natürlich gibt es nach wie vor tausend Fragen und keine wirkliche Antwort.
Während Gwendolyn auf eine Soirée vorbereitet werden soll, um erneut den Grafen zu treffen, geschieht allerlei nebenher. Ein Dämon schließt Freundschaft mit dem Mädchen, Gideons Bruder schaut mal vorbei und Rätsel haben sich ja noch nie von selbst gelöst.
Ein Glück, dass Gwendolyn nicht allein ist! Doch sind alle Freunde tatsächlich das, was sie vorgeben zu sein?
Die Frische, die mir im ersten Band so gut gefallen hatte, ging hier etwas verloren, was wohl auch an Gwens Liebeskummer liegt, der sich die ganze Zeit über hält. Nichtdestotrotz ist die Sprache locker-flockig und lädt zum permanenten Lesen ein. An Witz fehlt es dem Buch nun wirklich nicht und über Klarheit, was als nächstes kommt, kann man auch nicht klagen. Im Gegenzteil, die Autorin weiß wieder einmal, überraschende Wendungen einzuflechten, was besonders am Ende äußerst tückisch ist. (Besonders das Zahlenrätsel, das – wenn man das Buch halbwegs aufmerksam gelesen hat – schnell gelöst ist, steigert die Ungeduld, mit der man dem Erscheinen des dritten Bandes entgegenblickt, ins Unermessliche!)
Ganz abgesehen von den liebenswerten Charakteren. Vor allem der „Neue“ – Xemerius – kann schnell punkten.
Meine einzige Kritik – neben der etwas weniger „frischen“ Art – liegt erneut beim Inhalt. Zwar kommen immer wieder neue Rätsel hinzu – wie erwähnt – und im Kleinen kommt man voran. Viel passiert, sehr viel! Doch die „große“ Handlung – was genau hat der Graf wirklich vor, was versteckt er? was ist mit Paul und Lucy? – geht fast gar nicht voran, erst das Ende bringt wieder einen Stein ins Rollen und das finde ich ein wenig schade. Zwar ist alles an sich schon kompliziert genug und ich bewundere die Autorin für ihr Einfallsreichtum, aber der Funke wollte nicht ganz überspringen. Das wäre anders gewesen, hätte man auch diese Handlung etwas weiter fortgeführt.
Dennoch ist auch „Saphirblau“ ein wunderschönes Buch, das zu bezaubern weiß, vor allem Lust macht auf mehr und ebenso wie sein Vorgänger von mir vier von fünf Sternen aufgedrückt kriegt.

Info nebenbei:
Kerstin Gier Smaragdgrün Liebe geht durch alle Zeiten „Smaragdgrün“ heißt der dritte Band und erscheint leider (hach!) erst im September. Das heißt: warten, warten und noch mal warten.
Das Cover wirkt allerdings schon wieder sehr vielversprechend (ohnehin sahen sie alle klasse aus).
Auch der Inhalt ist bekannt:
Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann …
(Quelle)
Ich freue mich wahnsinnig drauf! Bleibt nur zu hoffen, dass die Zeit genauso schnell vorübergeht, wie sonst auch.

Advertisements

9 thoughts on “[Rezension] Saphirblau | Kerstin Gier

  1. Pingback: [Challenge] Young Adult Books « Muh, das Telefonbuch

  2. Also, mir hat gerade das gefallen, dass man nicht wirklich weiß, was los ist. Ich fand es toll, nur Hinweise zu bekommen und ansonsten im Dunklen zu stehen, weil man deswegen so schön herumrätseln kann. Mir sind viele Jugendbuchtrilogien nämlich so offensichtlich mit dem, was wohl folgen wird, dem großen Geheimnis, dass dann dahinter steht – hier kann man noch ein bisschen selber rätseln :)

    • Dass man im Dunkeln tappt, fand ich im Grunde auch gut. (: Mich stört es nur, dass es, zumindest was diesen Aspekt angeht, so überhaupt nicht weiterging, zumindest zum Großteil. Schwer zu erklären!
      Für mich wurde es etwas schleifen gelassen, zu wenig eingebunden. Fast, als würde es nicht für drei Bücher reichen und müsse sozusagen „gestreckt“ werden.
      Und letztlich hat alles andere ja überzeugt. (:
      Hach, September! Das dauert noch so ewig.

      • Irgendwie lustig, dass ich das ganz anders empfunden habe xD Für mich steckten da so viele schöne Andeutungen drinnen. Und dann hat Kerstin Gier ja gesagt, sie macht einen dicken dritten Teil, um keinen vierten schreiben zu müssen (danke, Frau Gier!) – hach. Ich freu mich auch schon auf September, im Herbst kommen ja auch immer so tolle Neuerscheinungen raus.

      • Ich find es schön. xD
        Hach, schön, dass mal jemand es mal nicht bis zum Erbrechen ausbeutet! Also … gut, machen viele nicht, aber kommt ja auch nicht sonderlich selten vor, dass Geschichten bis zum Gehtnichtmehr und darüber hinaus fortgesetzt werden – unschön!
        Ich freu mich auch total auf September. :3
        Endlich mal wieder ein Buch, bei dem ich Punkt 9 Uhr vor dem Buchladen stehe und mich herzlich wenig drum kümmere, ob die Regale nun schon eingeräumt sind oder nicht! xD

  3. Pingback: [Challenge] Die Serie hinterher … « Muh, das Telefonbuch

  4. Pingback: [Rezension] Rubinrot | Kerstin Gier « Muh, das Telefonbuch

  5. Pingback: [Rezension] Smaragdgrün | Kerstin Gier « Muh, das Telefonbuch

  6. Pingback: März 2013 | Muh, das Telefonbuch

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s