Neuzugänge – welcher Part auch immer

Ich präsentiere:

Alex Flinn: Beastly

Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift – ein hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebter Kerl. Doch er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein – jetzt kann nur noch die Liebe diesen Fluch brechen.

„Ich bin eine Bestie. Eine Bestie. Kein Wolf oder Bär, kein Gorilla oder Hund, sondern eine entsetzliche Kreatur mit aufrechtem Gang – ein Wesen mit Reißzähnen und Klauen. Aus jeder Pore sprießen mir Haare. Ich bin ein Monster. Du glaubst wohl, ich erzähle Märchen? Falsch. Ich lebe in New York. In der Gegenwart. Ich bin keine Missbildung, bin nicht krank. Aber ich werde für immer so bleiben – bin ruiniert – es sei denn …“

.

Christoph Scholder: Oktoberfest
Vielen Dank an Knaur!

Das Gas wirkte in Sekunden. Plötzlich war es in dem riesigen Bierzelt still. Totenstill.
Der zweite Wiesn-Sonntag. Weiß-blau erstreckt sich der Himmel über München, Tausende strömen auf das größte Volksfest der Welt. Partystimmung, so weit das Auge reicht, ausgelassen tanzen die Leute in den riesigen Zelten. Niemand ahnt, dass dieser Nachmittag um exakt vier Minuten vor sechs in einem Höllenszenario enden wird. Denn genau zu diesem Zeitpunkt gibt Oleg Blochin, der skrupellose Kommandeur einer russischen Elite-Soldateska, seinen Männern den Befehl, das Betäubungsgas im ersten Bierzelt freizusetzen. Und das ist erst der Anfang: Schlag auf Schlag geht es weiter, 70 000 Menschen werden zu Geiseln in einem hochriskanten Spiel auf Leben und Tod …

.

Axel Westerwelle: Lost in History: Gegenwart
Dickes Danke an den Hamburger Verlag!

Christoph hat eigentlich alles richtig gemacht: Er hat eine sexy Frau, tolle Kinder, Haus im Grünen und den Sportwagen in der Garage. Bis er sich mit dem Thema Zeitreisen beschäftigt und den Fehler seines Lebens begeht … Eine phantastische Reise beginnt.

458.000 Treffer. Ich habe es wirklich getan. Ich sitze an diesem sonnigen Maiabend in meinem Büro vor dem PC und google nach jenem Begriff, der mir seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf geht. Zeitreisen. Reisen in der Zeit. Dem Traum des Menschen schlechthin. Neben Unsichtbarsein und Fliegen gehört die Vorstellung, beliebig in der Zeit vor- und zurückreisen zu können, sicher zu den größten Wünschen der Menschheit.

Und ich als einigermaßen erfolgreicher Unternehmer und Familienvater mit Häuschen im Grünen glaube nun, dass ich es sein werde, der Licht in dieses Dunkel bringt. Na sicher! Auf mich Physikgenie hat die Menschheit gewartet – auf mich, der immer noch Einstein und Newton durcheinander bringt und nach wie vor an den Rätseln der Schwerkraft scheitert. (Warum fällt der Apfel nun wirklich nach unten?)

.

Death Note: The Last Name

Der Mensch, dessen Name in dieses Notizbuch geschrieben wird, stirbt. Die Notiz entfaltet ihre Wirkung nur, wenn der Schreiber sich beim Notieren das Gesicht des Opfers vorstellt.

Ein neues Todesbuch taucht auf, welches diesmal in die Hände der jungen TV-Moderatorin Misa Amane gelangt. Da Misa ein großer Fan des berühmt-berüchtigten Death-Note-Hexers Kira ist, eifert sie seinen Taten umgehend nach, wobei sie die Unterstützung des Todesgottes Rem erhält. Ihre Fähigkeiten sind sogar noch ausgefeilter als die von „Kira“, denn ihr reicht schon ein einfacher Blick auf ihre Opfer, um deren Namen zu erkennen und sie mit Hilfe des Buches zu töten. Währenddessen möchte der echte Kira, der Student Light Yagami, sein „Death Note“ am liebsten weitergeben und mit der ganzen Sache abschließen. Doch dann kreuzen sich die Schicksale von Light und Misa, was natürlich nicht ohne schwerwiegende Folgen bleibt.

Advertisements

8 thoughts on “Neuzugänge – welcher Part auch immer

    • Das ist nur eine DVD. xD
      Aber es gibt auch Romane davon, die beschäftigen sich aber mehr mit L und seinem Leben vor dem Fall „Kira“. Ah, Korrektur, das ist nur einer: „Death Note: Another Note“
      http://www.thalia.de/shop/tha_homestartseite/suchartikel/death_note_another_note_roman/ishin_nishio/ISBN3-86719-371-1/ID15204126.html?jumpId=313667

      Eine zweite Light Novel handelt von den letzten 23 Tagen von L, beschäftigt sich aber mit einem anderen Fall, wenn ich das richtig verstanden habe.
      http://www.thalia.de/shop/tha_homestartseite/suchartikel/death_note_l_change_the_world/takeshi_obata/ISBN3-86719-550-1/ID15535368.html?jumpId=314550

      Den Anime fand ich auch klasse! +.+
      Besonders auch die Musik und die Titelmusik (beide Lieder xD)
      Die Realfilme sind auch gut, aber der Anime ist wesentlich besser. :3
      (Irgendwie hat Warner Bros die Filmrechte inzwischen auch aufgekauft? Bin ja mal gespannt!)

      • Bei dem Realfilm bin ich nach 20 Min eingeschlafen, der war einfach doof xD Ach echt, Warner Bros. hat die Rechte gekauft? Ich glaube eine US-Verfilmung würde mir eher liegen, bin ich gespannt drauf :)
        Danke für die Links, die Bücher hab ich noch nie gesehen oder von gehört. Klingt irgendwie auch eher nach Geldmacherei als nach etwas, das mit dem Anime/Manga zu tun hat, aber wenn ich sie im Laden mal sehe, werd ich mal reinschauen.

      • Ich mochte ihn, allen voran natürlich L xD Bei der US-Verfilmung bin ich etwas skeptisch … garantiert benennen sie wieder alle um, was ich jedes Mal zum Blöken finde. >: Die japanischen Namen sind doch schön!
        Aber mal sehen. 2011 war irgendwas, aber ob’s Produktions- oder Kinostart war, weiß ich nicht. xD
        Jap, irgendwie schon. Deswegen hab ich bisher auch die Finger von gelassen, da les ich lieber die Mangas noch mal bzw. einen Teil. Gegen Ende wurde es doch ein klitzekleines bisschen langweilig. xD

      • Kann gut sein, wobei sie L und Light sicherlich so lassen werden. Ich meine, die klingen ja nicht sonderlich japanisch ;D und das ist ja auch für die Story wichtig, dass es Namen mit L sind.
        Wenn es aber mehr japanische Namen gäbe (kompliziertere) wäre ich froh über eine Umbenennung, sonst kann ich die Leute so schwer auseinanderhalten ;D (es sei denn sie sehen sich optisch sehr unähnlich, dann geht’s). Hm, bei IMDB steht 2011 und momentaner Status „in development“. Was auch immer das heißen mag. Ich bleibe gespannt :)
        Ja, nachdem L stirbt, fand ich es auch irgendwie blöde, hab’s dann glaub ich auch nicht zuende geschaut :P

      • Gut, L und Light sind wirklich unproblematisch xD Aber wenn Misa, Matsuda, Aizwa und Mogi nicht mehr Misa, Matsuda, Aizwa und Mogi sind, heule ich. y.y
        Ich find Umbenennungen generell eher blöd, hab aber meistens auch weniger Probleme bei der Unterscheidung. xD Nur wenn die Gesichter noch kaum vorkommen und in der nächsten Szene nur im Halbdunkel oder nur eine Sekunde lang zu sehen sind … -lach-
        Aber ansonsten… Ich fand’s auch dämlich, dass sie bei der Verfilmung aus Raye Penber einen Raye Iwamatsu gemacht haben. ^^‘ Wenn Light geht, geht doch auch Penber!
        Ich ebenso (:
        Ich hab’s zu Ende geschaut, und auch gelesen, aber es zog sich echt. xD Death Note ist sowieso ein Manga mit mehr Text und bis dahin ging das auch. Aber wenn das Interessanteste weg ist, wird’s schwierig. xD

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s