Get the muh-ve! | Band of Brothers: The Men of Easy Company

Band of Brothers

Ich habe eine neue Obsession. Und sie heißt „Band of Brothers“. Vielleicht kennt jemand die von Tom Hanks und Steven Spielberg produzierte Serie schon, wenn nicht: Sehet und staunet! :D
Erst einmal ist „Band of Brothers“ eine Mini-Serie, die zum einen auf den Aussagen der Soldaten der Easy-Kompanie aufbaut und zum anderen auf einem Buch von Stephen Ambrose. Zu dem aber später mehr.
Erzählt wird wie gesagt die Geschichte der Easy-Kompanie, eine Gruppe von Fallschirmjägern, und ihre Erlebnisse und Operationen während des zweiten Weltkrieges. Anfangs ein wenig „allgemeiner“ gehalten (während der Ausbildung in Camp Toccoa), bekommen die Folgen danach immer einen anderen Sprecher, Soldaten unterschiedlichen Ranges und mit unterschiedlicher Geschichte – nicht alle bleiben. Über den ersten Absprung in der Normandie, „Battle of the Bulge“ (bzw. die Ardennenoffensive) bis zur Besetzung des „Eagle’s Nest“ werden die Ereignisse innerhalb von zehn Folgen beleuchtet – zweifelsohne nicht komplett und auch aus amerikanischer Perspektive.
Ich gebe zu, ich kann nicht genau sagen, was mich so an der Serie gefangen nimmt. Nach dem ersten Gucken musste ich sofort ein zweites Mal starten, zwei Bücher zum Thema stehen in meinem Regal, viele sind auf der Wunschliste. Nicht alle in meinem Umfeld sind glücklich darüber, meist höre ich: „Das ist doch auch nur eine Seite der Medaille.“
Das mag stimmen, aber darf man sich deswegen nicht dafür interessieren? Es ist fast egal, welches Buch man liest, welchen Film man sieht, welche Geschichte erzählt wird – irgendeine Seite wird es immer zeigen, nie aber das Ganze. Vielleicht ansatzweise, aber selbst wenn nicht: Wer denken kann, wird das auch bemerken und das Medium mit Vorsicht genießen.
In „Band of Brothers“ wird es nicht besonders oft angeschnitten; größtenteils werden die Geschichten der Männer erzählt und was sie durchleiden mussten – was aus ihrer Perspektive auch vollkommen legitim ist. Es wird nur kurz gezeigt, dass einer der Männer tatsächlich Probleme damit hat, was er tat, wen er erschoss. Es wird auch nur kurz gezeigt, wie Soldaten andere Männer niederschießen, bei denen die glauben, sie wären Nazis, sie wären direkt an den Vorgängen in den KZs beteiligt gewesen. Ich möchte hier gewiss nichts verherrlichen, was auf deutscher Seite geschah, aber nicht alle Deutsche waren Monster. Manche hatten sicherlich auch Angst, was ihre Taten keineswegs besser macht, aber dennoch. Ich finde, es macht einen Unterschied.
Wer nachdenkt, weiß also, dass auch die amerikanischen Soldaten keine Engel waren. Wissen wir ohnehin, denke ich, aber jetzt bezogen auf die Serie und das, was sie zeigt oder auch nicht zeigt.
Deswegen: Ja, sie könnte kritischer sein, ja, die Musik ist teilweise sehr pathetisch. Ja, es ist eine Seite, eine Sicht. Und ja, es gibt auch Menschen, die sicherlich nicht sonderlich gut reflektieren und eine Seite als die volle Wahrheit akzeptieren. Und trotzdem … ich hab einen Narren an der Serie gefressen. Vielleicht auch nur, weil es Geschichten erzählt, wie es damals so war und was scheinbar nötig war, um uns unser heutiges Leben zu ermöglichen. (Nicht nur seitens der Amerikaner – das sollte klar sein.)
Und die Serie erzählt ein bisschen was, wie es so war. Ein bisschen, aber nicht alles – und hier geht’s zum Buch.

Band of Brothers Stephen Ambrose Ich sagte ja bereits, dass die Serie unter anderem auf dem Buch „Band of Brothers“ von Stephen Ambrose basiert. (Ein Klick auf’s Cover führt euch wie durch Zauberei zur Goodreadsseite. ;D)
Wenn ich den Beschreibungen trauen darf (gelesen hab ich es noch nicht, aber es soll eigentlich das nächste Buch sein), erzählt auch dieses Buch Geschichten. Dummerweise mit wertenden Kommentaren des Autors, wenn ich das recht verstanden habe, aber nun gut – nichts ist perfekt, und mit etwas Glück kann ich das ignorieren.
Natürlich geht’s nicht nur um die Männer, sondern auch um die Operationen, Vorgänge während des Krieges und so weiter. Ich bin gespannt!

Allerdings gibt es auch Bücher, die die Soldaten selber geschrieben haben – mit besserer und schlechterer Kunstfertigkeit, denke ich, aber hier geht es ausnahmsweise mal nur um’s Thema, zumindest mir. Da gibt es eine Fülle an Büchern, je länger man sucht, desto mehr tauchen auf. Ein solches Buch steht bereits bei mir zu Hause – „Beyond Band of Brothers: The War Memoirs of Major Dick Winters“; was mein umfeld auch nicht allzu begeistert aufnahm, weil das ja noch mehr „eine Seite“ ist als die Serie ohnehin schon. ;) Ein paar (zugegebenermaßen alle, die (vorerst) auf meiner Wunschliste sind), sollen hier mal gezeigt sein:
Beyond Band of Brothers The War Memoirs of Major Dick Winters Parachute Infantry Davin Webster Easy Company Soldier Don malarkey
Call of Duty Buch Compton Brothers in Battle Best of Friends Bill Guarnere Babe Heffron
Geschrieben wurden diese Bücher von Richard Winters, der während dieser Zeit zum Major aufstieg, David Webster, Donald Malarkey (kleiner Zwischeneinwurf: Dank der Serie weiß ich jetzt, dass „malarkey“ umgangssprachlich auch „bullshit“ heißt – wieder was gelernt, auch wenn ich nicht weiß, ob mir das wissen jemals etwas nützt!), Buck Compton und Bill Guarnere zusammen mit Babe Heffron.
Alles eine Seite, aber ich bin neugierig, was diese Männer zu erzählen haben.

We Who Are Alive And Remain Ein weiteres Buch, und das letzte für heute, das ich zeigen werde. ;) Hier kommen wieder mehrere Menschen zu Wort – zwanzig Überlebende aus der E Company, um genau zu sein, außerdem auch einige wenige Angehörige anderer Soldaten, so zum Beispiel der Sohn Herbert Sobels, der die Easy-Kompanie in Toccoa trainierte (und zugegebenermaßen in der Serie nicht allzu gut wegkommt).

Ich finde das Thema zweiter Weltkrieg ohnehin … spannend ist womöglich nicht das passende Wort, aber ich denke, ihr wisst, was ich meine? Geschichte war nie meine Stärke, aber das Thema „mochte“ ich immer, war dann gern im Unterricht (bis die Lehrer anfingen, uns jede einzelne politische Entscheidung von deutscher Seite bis ins Detail analysieren zu lassen) und habe gerne etwas darüber gelernt. Es gibt auch sicherlich noch viel mehr darüber zu lesen – sowohl was die amerikanische Seite angeht (schließlich gab es noch andere Einheiten und nicht alle waren in Europa) als auch die der anderen Länder; es war immerhin ein Weltkrieg.
Aber für’s Erste sind es diese Bücher, für alles andere ist später auch noch Zeit. Lebenslanges Lernen, nicht wahr? ;)

P.S. Da es eine Serie gibt, existiert logischerweise auch ein Soundtrack. Ich find nicht alle Titel wahnsinnig toll, aber einige haben es mir doch angetan. Ich hätt ja gern alle verlinkt, aber da sich leider nicht alles auf YT findet … gibt es also nur das Intro. Ein sehr schönes Stück, auch nur für sich betrachtet. (:

Advertisements

4 thoughts on “Get the muh-ve! | Band of Brothers: The Men of Easy Company

  1. Ich bin schon dabei! Komme nur wegen der Uni eher schleppend voran, aber wenn ich „Band of Brothers“ mal einlege, laufen auch meistens ein, zwei oder drei Folgen hintereinander, weil man dann einfach ungern aufhören möchte.
    Die Serie ist wirklich klasse, cineastisch sehr schön umgesetzt. Auch wenn man als Mädchen immer mal wieder einen komischen Blick erntet, wenn man ausspricht, dass man „BoB“ guckt. (Hatte ich zumindest jüngst bei einem Kommilitonen, der gleich darauf meinte, dass sich Frauen für sowas eigentlich nicht begeistern lassen und ihn umso mehr verwirrt, dass ich die Box im Regal habe.)

    Ich kann deine Obsession zumindest voll und ganz verstehen und bin auf die ersten Rezis zu den Büchern gespannt :)

    • Braves Mädchen! <3 Aber wer weiß – wenn ich bald wieder Zeit hab, hab ich die Serie vermutlich ein drittes Mal gesehen. x) Hoffentlich auch mal ohne Untertitel, jeweils englischer und deutscher hatte ich schon, aber irgendwie lenkt der ja doch ab und auf Deutsch will ich es mir auf keinen Fall ansehen. :0
      Zumindest das wurde mir bisher erspart – obwohl ich es mir gut vorstellen kann. Die guten alten Vorurteile! (Lustigerweise sitzt mein Bruder vollkommen verständnislos vor dem Fernseher und fragt mich ständig, was mich denn bitte so daran fesselt – aber klar, Mädchen können sich nicht dafür interessieren, natürlich. xD)

      Aber das freut mich! :D Hab ich dich zumindest zu keinem Fehlkauf gedrängt. ;)
      Mal sehen, ob es Rezis geben wird … höchstwahrscheinlich, aber wer weiß!

  2. Pingback: Neuzugänge | No German allowed! « Muh, das Telefonbuch

  3. Pingback: Get the muh-ve! | Game of Thrones: You win or you die « Muh, das Telefonbuch

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s