Rezension | Hex Hall: Dämonenbann | Rachel Hawkins

Rachel Hawkins:
Hex Hall: Dämonenbann
OT: Spell Bound

Die Rezension enthält Spoiler zum vorherigen Band.

♣ YA, Romantic Fantasy
♣ LYX, Taschenbuch
299 Seiten, 9,99€
ISBN 978-3-8025-8241-7

♣ Band 1: Wilder Zauber
♣ Band 2: Dunkle Magie
♣ Band 3: Dämonenbann

Inhalt:
Sophie Mercer konnte entfliehen, doch ihr Verlobter hat sie ausgerechnet zu den Brannicks geschickt, weil dort ihre Mutter sein soll – dass das eine gute Idee ist, bezweifelt sie, denn immerhin handelt es sich dabei um Prodigienjäger, bei denen Dämonen wie sie sicherlich ganz oben auf der Abschussliste stehen. Doch anstatt getötet zu werden, findet sie ihre Familie – was die Brannicks einschließt. Diese sind fest entschlossen, die Casnoffs aufzuhalten, welche wiederum eine Dämonenarmee aufstellen wollen. Das ist allerdings nicht so einfach, denn von den Brannicks gibt es nur noch drei und Sophies Kräfte sind nach wie vor versiegelt. Hinzu kommt, dass sie nicht weiß, ob Jenna, Archer, Cal und ihr Vater das Feuer überlebt haben. Doch auch die Casnoffs haben ihre Pläne und bald sieht die Situation ganz anders aus … ob das nun gut für Sophie ist oder nicht, muss sich erst noch zeigen.

Vorbemerkung: Was für eine Enttäuschung!

Meine Meinung:
Was war denn das? Band 1 fand ich damals richtig toll, Band 2 sogar klasse. Die Bücher waren witzig und spannend und genau das, was ich brauche, um stundenlang mit dem Lesen nicht mehr aufhören zu können und hinterher traurig zu sein, weil es so schnell vorüber war.
Dass sich auch Band 3 sehr schnell lesen lässt, will ich nicht bestreiten, aber Humor? Spannung? Ganz unwitzig war das Buch ja nicht, allerdings waren die meisten Scherze so extrem erzwungen, dass ich nicht einmal mehr ansatzweise darüber lachen konnte. Da helfen auch die seltenen, wirklich witzigen Momente nicht mehr – im Vergleich zu den vorherigen Bänden hat „Dämonenbann“ in dieser Hinsicht auf ganzer Linie versagt.

Auch was die Spannung angeht, kann das Buch nicht wirklich punkten … also, eigentlich gar nicht. Die Brannick-Sache war schon am Ende des zweiten Bandes so offensichtlich, dass ich da gar keine Überraschung erwartet habe, aber dass alles andere genauso ablaufen würde, war dann wirklich nicht in meinem Sinne. Natürlich gab’s besonders anfangs den einen oder anderen kleinen Spannungsmoment. Allein schon die Frage, wer von den anderen Charakteren überlebt hat, hat mich ein wenig bangen lassen. Dann hört’s aber auch schon auf, denn trotz der einen oder anderen (minimalen) Überraschung will partout keine Spannung aufkommen. Das hat zum einen mit dem erzwungenen Humor zu tun, zum anderen mit der eher flachen Handlung, die ziemlich geradlinig und in keiner Weise mysteriös ist. Unnötig zu erwähnen, dass die Enthüllungen im Buch diesen Namen eigentlich nicht verdienen, oder?

Bei den Charakteren ändert sich absolut gar nichts: Keine weiteren Einblicke, keine neuen Facetten. Das fand ich bei den vorherigen Bänden gar nicht so dramatisch, allerdings gab es da ja auch andere Faktoren, die mich begeisterten. Hier ist es einfach ein weiteres Element, das fehlt und damit im Grunde schon das zweite zu viel.
Den Vogel schießt dann echt das Ende ab, das schlichtweg viel zu einfach für die Charaktere verläuft. Es passiert zwar etwas, aber es ist mehr eine Jetzt-machen-wir-noch-das-damit-es-nicht-allzu-reibungslos-abläuft-Sache. Nicht sehr überzeugend.

Ich will nicht sagen, dass das Buch absoluter Mist ist, denn es hatte immerhin eine Handlung, in der auch ein bisschen was passiert und auch wenn sich die Charaktere nicht weiterentwickelt haben – wer sie zuvor schon mochte, wird das auch hier tun. Ein paar gute Witze waren schließlich auch dabei und ich kann ganz bestimmt nicht behaupten, dass sich das Buch schlecht lesen ließe – trotz der teilweise vollkommen unzusammenhängenden Sätze, bei denen ich nicht weiß, ob sie nun die Autorin oder die Übersetzung verzapft hat, und des einen Sinnfehlers im Buch. Ein bisschen genießen ließ es sich und ich war von nichts direkt angenervt, wie es manchmal der Fall ist. Nur reicht das eben nicht.

Fazit:
Nur ab und an ein bisschen witzig, im Grunde gar nicht spannend und am Ende regelrecht kitschig. „Hex Hall: Dämonenbann“ lässt sich durchaus gut lesen, hat aber einfach viel zu viele Fehler, um auch nur ansatzweise gut zu sein. Besonders im Vergleich mit den beiden vorangegangenen Bänden ist es eine herbe Enttäuschung.

Wie es weitergeht:
Die Geschichte von Sophie ist mit dem dritten Band zwar beendet, aber das heißt nicht, dass die Autorin schon von der Welt, in der sie lebt, Abschied nehmen wird. Geplant ist ein Spin-Off, dessen zentraler Charakter uns erst in Band 3 begegnet und den Sophie sehr mag (und der weiblich ist). Irgendwelche Vermutungen? Ich tippe ja irgendwie auf Izzy. Steht alles auch noch mal hier unter Punkt 4.

Advertisements

5 thoughts on “Rezension | Hex Hall: Dämonenbann | Rachel Hawkins

  1. Ich kann deiner rezension zu 100% zustimmen, besser hätte ich meine Meinung auch nicht ausdrücken können. Echt schade, dass der letzte Band im Vergleich zu den Vorgängern so abgefallen ist, ich hätte mir wirklich mehr gewünscht.

    Das mit dem Spin-Off wusste ich noch gar nicht, finde ich aber cool, solange der Roman besser wird als Dämonenbann. XD Ich kann mir gut vorstellen, dass du mit deinem Tipp recht hast, mehr richtig sympathische Neuzugänge an Charakteren gab es doch eigentlich auch nicht, oder? ^^

    • Ich kann deiner rezension zu 100% zustimmen, besser hätte ich meine Meinung auch nicht ausdrücken können. Echt schade, dass der letzte Band im Vergleich zu den Vorgängern so abgefallen ist, ich hätte mir wirklich mehr gewünscht.

      Das mit dem Spin-Off wusste ich noch gar nicht, finde ich aber cool, solange der Roman besser wird als Dämonenbann. XD Ich kann mir gut vorstellen, dass du mit deinem Tipp recht hast, mehr richtig sympathische Neuzugänge an Charakteren gab es doch eigentlich auch nicht, oder? ^^

      Ups…irgendwie ist was mit diesem WordPress-Account falsch gelaufen… :O

    • Irgendwie spinnt das bei mir scheinbar gerne rum? xD WordPress mag mich nicht. );

      Es ist wirklich schade. Allerdings hoffe ich auch, dass das ein „Ausrutscher“ war und das Ganze beim Spin-Off wieder anders aussieht. Zwei der drei bisherigen Bücher waren ja auch klasse, man muss den Kopf also noch nicht hängen lassen. ;)
      Hm, höchstens noch Izzys Schwester, aber Izzy ist eindeutig die sympathischere. xD

      • Den ersten Teil des Spin-Offs werde ich auch auf jedenfall lesen und dann hoffe, dass er mir genauso gut gefällt wie der erste Hex Hall Band. :D

        Da hast du wirklich recht, Izzy’s Schwester, deren Namen ich schon wieder vergessen habe, war nicht wirklich sympathisch und außerdem mochte Sophie sie jetzt auch nicht wirklich sooo gerne. XD

      • Ich drück uns beiden mal die Daumen. ;D

        Puh, ich dachte schon, ich wäre die Einzige, der der Name schon wieder entfallen ist. xD

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s