Mai 2012

Neuzugänge:
• Insurgent, Veronica Roth
• Slated, Teri Terry
• Wir beide, irgendwann; Jay Asher, Carolyn Macker
• Wolfszeit, Nina Blazon
• Bittersüßer Verrat, Rachel Caine

gelesen:
Sisters Red, Jackson Pearce
Insurgent, Veronica Roth
• Procession of the Dead, Darren Shan
• Hell’s Horizon, Darren Shan
• City of the Snakes, Darren Shan
Slated, Teri Terry
• Sherlock Holmes: The Complete Novels and Stories Volume I, Sir Arthur Conan Doyle

gehört:
• Isola, Isabel Abedi
• Indigosommer, Antje Babendererde

Was heißt das für die Zahlen?
5 Neuzugänge | davon 2 bereits gelesen | gelesene Bücher, 2 Hörbucher | SuB bleibt konstant bei 77 | 3443 gelesene Seiten, 683 gehörte Minuten

Und die Challenges?
SuB-Abbau-Extrem: Monatsbedingung wurde erfüllt! Es sollte maximal acht neue Zugänge geben und da steck ich ja noch mittendrin. :D Allerdings hab ich den SuB in diesem Monat kein bisschen abgebaut – dafür auch nicht aufgebaut. Zwei der Neuzugänge wurden gleich gelesen, Hör- und Bibliotheksbücher zähl ich nie zum SuB und können daher auch nicht abgezogen werden und so bleibt’s bei +3-3=0. Auch gut. xD
I’m in English: Haha. Sehr witzig.
ABC-Challenge: Bei den Titeln kam das I dazu (15/26) und bei den Autoren das R und das T (14/26). Damit ist bei beiden Sparten endlich das Minimun erfüllt. <3 Allerdings gibt's bei den Autoren noch drei Buchstaben, deren Titel auch gewertet wurden. Da muss ich wohl noch Ersatz finden. ;)

Hat jemand die Null gewählt?
War gar nicht so leseunreich der Monat, was der eindeutige Beweis ist, dass ich zu viel gelesen habe. Denn eigentlich standen Prüfungen an, ich hätte dementsprechend genug zu tun gehabt … nun ja, oder auch nicht.
Ich hab mal wieder gemerkt, wie praktisch so eine Bibliothek doch sein kann. Wenn ich mir „Sisters Red“ irgendwann dann doch mal gekauft hätte, hätte ich das hinterher sehr bereut, auch wenn das Buch natürlich trotzdem wahnsinnig schick aussieht. Aber ich hab ja Glück gehabt und weine momentan der Bibliothek (und dem englischsprachigen Kino) hinterher. Ich bin nämlich mittlerweile wieder in deutschen Landen. ;) (Was jetzt nicht unbedingt was Tolles ist. Also zum Teil auch, aber … Deutschland ist halt auch nicht perfekt, ne?) Das heißt: Bibo hat zum Großteil nur deutsche Bücher. Was mir nicht viel nützt, da ich mittlerweile hauptsächlich auf Englisch lese. Dammich nochma!

Wobei diese Abreise auch was Gutes hatte. Die Bibliotheksbücher mussten zurückgegeben werden und die privaten Bücher waren alle gelesen bis auf den guten alten Sherlock Holmes. Band 1 hab ich mittlerweile durch, Band 2 kommt mit in den Juni und ich frag mich, was mich damals davon abgehalten hat, alle Geschichten zu lesen. War die Übersetzung so schlecht?
Wobei ich zugeben muss: Man muss schon Lust drauf haben, sonst macht’s keinen Spaß. Und manchmal wünsche ich mir schon, wir würden mehr auch Sherlocks Perspektive bekommen, denn da bin ich wirklich mal neugierig. Nichts gegen den lieben Watson, aber man muss doch auch mal den Meisterdetektiv selbst zu Wort kommen lassen. ;) Trotzdem machen die Bücher einfach Spaß, allein schon wegen der Beziehung zwischen Holmes und Watson. Sehr amüsant die beiden Kerle! Ich muss damals blind gewesen sein.

Spaßig war in diesem Monat auch die City-Trilogie von Darren Shan. Ich hatte zuvor ja noch nie Erwachsenenbücher von ihm gelesen, aber nach der Lektüre bin ich mir ziemlich sicher, dass „Lady of the Shades“ bei Erscheinen ratzfatz in meinem Regal landet!
Allerdings geht der Titel des besten Buches des Monats an „Insurgent“. Muss ich da viel zu sagen? Wer sich wundert, kann ja die Rezension lesen. ;)
Weniger gut lief’s mit „Slated“, das an sich nicht schlecht war, aber noch einige Luft nach oben hat. Noch „schlechter“ waren da aber die beiden Hörbücher, „Isola“ und „Indigosommer“. Bei ersterem ging mir die Protagonistin tierisch auf den Wecker und ehe die Geschichte mal in Gang kommt … holla. Danach ist’s aber eigentlich ziemlich gut. Hätte die Sprecherin harte Konsonanten nun auch noch hart ausgesprochen, wär ich sogar richtig zufrieden. Sollte wohl aber nicht sein.
„Indigosommer“ war dagegen allgemein immer ein bisschen ruhiger und brachte lediglich durch einige Charaktere mit ihren ständigen rassistischen Kommentaren mein Blut zum Kochen und … kommt mir das nur so vor oder war das Ende ziemlich kitschig?

Wie dem auch sei, es hat sich einiges angesammelt. Das gilt übrigens auch für die Neuzugänge. Anfang des Monats sah es ja noch gut aus mit nur einem Buch. Dann hatte ich die erste Prüfung hinter mir und hab mir prompt „Slated“ geholt (auch, weil ich Sherlock Holmes total aus meinen Gedanken verbannt hatte und dachte, ich hätte sonst kein Buch mehr für den Flug). Dann kam ich nach Hause und was liegt da auf dem Schreibtisch? „Wir beide, irgendwann“ von Jay Asher und Carolyn Macker. Auch wenn mir „Thirteen Reasons Why“ von Asher damals nicht so unbedingt gefallen hatte, war das eine schöne Überraschung, immerhin klingt das Konzept recht interessant.
Nun, und dann habe ich den Fehler gemacht, beim Buchladen vorbeizuschauen, bei dem ich hin und wieder aushelfe, um „Hallo“ zu sagen. Und mich umzuschauen und dabei festzustellen, dass ich Nina Blazons neuen Roman noch gar nicht habe und mittlerweile auch längst ein neuer Roman der „Haus der Vampire“-Reihe draußen ist. (Nächsten Monat kommt Band 8 raus, haha.) Das Ende vom Lied sieht man ja.

Ah, und da war auch mein Stichwort: Ende.

Advertisements

10 thoughts on “Mai 2012

  1. Willkommen zu Hause ;) Kann ich mir vorstellen, dass die Umstellung nicht so einfach ist, Eine Freundin von mir war ein Jahr als Aupair in Amerika und vor allem in den ersten Wochen war sie ziemlich verwirrt und hatte „Heimweh“, obwohl sie ja eigentlich zu Hause war.

    „Insurgent“ fand ich leider nicht ganz so gut, kann deine Begeisterung aber gut verstehen! Dabei waren es bei mir gar nicht so die Fehler, sondern eher wie merkwürdiger Tris im Verlaufe des Buches geworden ist und sich zu (meiner Meinung nach) stellenweise sehr sinnfreien Handlungen hat hinreißen lassen. Mal sehen wie Veronica Roth mit der neuen Situation in Band 3 umgeht!

    „Sisters Red“ war bei mir so ein, nett zu lesen aber nicht viel mehr Buch. Ich kann mich auch kaum an die Handlung erinnern noch^^

    • Danke! Heimweh hab ich zum Glück nicht, aber das hat sich ja auch in Irland nicht wirklich eingestellt. xD

      Ich fand Tris eigentlich sehr nachvollziehbar; auch wenn manches sehr „handlungslastig“ war, ich mag sowas. Dass man vorher genau nachdenken soll, sagt sich immer leichter, als es gemacht wird, find ich. Ich fand eher, dass man Four mal den kopf waschen sollen, der Herr hat sich meiner Meinung nach teilweise sehr verrannt. :) Aber gespannt auf Band 3 bin ich auch sehr! Zum Glück liegt Insurgent mittlerweile „lange“ genug zurück, dass ich das Gefühl habe, ein Jahr warten zu können ohne durchzudrehen. xD

      Zum Großteil war’s bei mir auch genau so ein Buch, und vor allem das bzw. Scarletts Ende hat es mir dann hauptsächlich vermiest. Wirklich schade drum. :/

  2. Oh du bist schon wieder zurück. Die Zeit verging ja echt schnell! :O
    Lesetechnisch kann ich dich diesen Monat nicht unterstützen, ich fand Sisters Red und Isola total toll ;D

    • Absolut! Jetzt bin ich auch erst seit ein paar Tagen da und hab das Gefühl, ich wär seit Ewigkeiten schon wieder daheim. :0 IAllerdings hab ich auch nicht mal eine Stunde gebraucht, um mein Zimmer in das übliche geordnete Chaos zú verwandeln, da geht das ja auch nicht anders.

      Bei Isola hat’s mir teilweise echt die Leserin verpfuscht. Vielleicht sollte ich die Bewertungen auch ganz lassen, solange ich sie nur höre, wenn ich jogge, weil das ablenkt? xD Ich glaub, ich hatte da bisher kein wirklich gutes Hörbuch, bin nur unsicher, woran das jetzt genau liegt. xD
      Aber nun ja. Dass ich manchmal eine Frevlerin bin, weißt du ja spätestens seit Burn Bright. ;)

      • Tja, home is where the mess is ;D

        Ich fand bei Isola (habe auch das Hörbuch gehört) die Zwischenmusik oft zu lang und am Ende als alles aufgedeckt wird, kommt so eine Stelle, wo ganz viel (zitiert) wiederholt wird, das fand ich total überflüssig und nervig.
        Hm, glaube nicht, dass Joggen ablenkt… ich höre auch gern zum Putzen oder ähnliches. Oder zum Einschlafen, aber da fällt es mir dann immer schwer am nächsten Tag noch zu wissen, was ich gehört hab ;D

      • Indeed!

        Ich mochte die Zwischenmusik sehr (abgesehen von dem Stück, in dem dauernd „Vera“ gesungen wird), allerdings hauptsächlich weil es sich dazu so gut laufen ließ. xD

      • Oh wow, ich glaube das mit dem „Vera“ singen hab ich verdrängt. Soweit ich mich erinnere hat die Musik übrigens Isabel Abedis Mann komponiert und gespielt :)

  3. Oh man, du hast mich ja eh schon so neugierig auf Darren Shan gemacht, aber wenn ich jetzt schon wieder sehe, wie toll diese Reihe da auf dem Bild aussieht. Manno! :D Noch kein einziges Buch von ihm gelesen und am liebsten schon alle gekauft >.<

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s