Miss Telephone März 2013

MISSTELEPHONE OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Jetzt ist das letzte Mal eine ganze Weile her; einerseits weil mir keine geeigneten Bücher über den Weg liefen, andererseits weil die Zeit für den Post fehlte. War also dringend nötig, dass ich mich mal wieder auf den Hosenboden gesetzt und gearbeitet habe! Dieses Mal sind es drei sehr unterschiedliche Bücher geworden; also: eigentlich vier. Aber da mir „Soulless“ und „Etiquette & Espionage“ gleich gut gefielen und sie außerdem von der gleichen Autorin stammen, gehen sie gemeinsam ins Rennen. Ich wollte dann auch keins der beiden weglassen. ;)

Die wichtigen Infos mal wieder:
1) Die Abstimmung endet am 17.03., 23:59 Uhr.
2) Es gibt wieder was zu gewinnen! Mehr dazu ganz am Schluss.

balken FightClub_1 Die glorreiche Nummer 1 auf meiner Liste (da zuerst gelesen) ist Chuck Palahniuks (und nein, ich muss nicht nachgucken, um den Namen korrekt zu schreiben! ;D) Fight Club. Den Film wollte ich eine gefühlte Ewigkeit gucken und trotzdem kam es nie dazu, bis ich dann doch mal die Chance ergriff und die DVD kaufte. Es war quasi Liebe beim ersten Sehen und in so einem Fall möchte man ja auch das Buch dazu lesen, richtg? Nun, zumindest war mein Interesse geweckt, auch wenn es noch eine Weile dauern sollte, ehe es soweit kam. Das war dann nämlich letztes Weihnachten, als ich beim Lieblingsbuchwichteln „Fight Club“ von meinem Wichtel geschenkt bekam.

CoverKapitelanfängeMine!

Im Nachhinein wünsche ich mir, dass ich lieber zuerst das Buch gelesen hätte. Mag sein, dass das große Geheimnis auch so schnell zu sehen ist (war zumindest im Film für mich nicht der Fall), aber auch so nimmt es dem Ganzen ein wenig den Reiz, wenn man vorher schon Bescheid weiß. Folglich erschien mir das Buch bisweilen langweilig, auch wenn das zum Glück nicht für alles gilt; „Fight Club“ ist letztlich nicht nur dieses eine Detail. Chuck Palahniuk präsentiert uns hier eine ungeschonte, harsche Geschichte, die eigentlich nie schön ist und oftmals vielleicht auch übertrieben, zumindest von meinem Standpunkt und meiner Lebenssituation aus gesehen. Aber vielleicht mache ich es mir in meinem Leben zu bequem und gebe ihm mit einem Ikea-Katalog Bedeutung, und bin somit reif für den Fight Club, wer weiß?
Sprachlich ist das Buch so oder so genial; es ist wohl wenig überraschend, dass Palahniuk auf Schnörkel jeder Art verzichtet. Seine Worte sind direkt und manchmal auch brutal, ganz wie die Kämpfe, die die Männer abends führen.
Fight Club_2

balken The Hobbit1 Lang, länger, am längsten habe ich mich gesträubt. Erst bei den „Herr der Ringe“-Filmen, und erst recht bei den Büchern. Irgendwann konnte ich doch überzeugt werden, die Filme zu sehen, die ich gar nicht mal so schlecht fand, aber diese Schwarte lesen? Pustekuchen. Aber man wird ja älter und lernt dazu, sodass ich nicht nur die Filme lieben lernte – nein, der erste Hobbit-Film überzeugte mich endlich davon, dass ich die Bücher nun endlich doch einmal lesen möchte. Am Herrn der Ringe knabbere ich gerade noch (und bin bisher nicht zu begeistert), aber The Hobbit von J.R.R. Tolkien hab ich mittlerweile gelesen und was soll ich sagen? Mir hat’s gefallen.

CoverBuchrücken

„The Hobbit“ ist bekanntermaßen ein Kinderbuch, aber das heißt nicht, dass hier alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Der werte Bilbo Baggins, seines Zeichens späterer Vormund von Frodo Baggins, und den kennen ja wohl wirklich alle?, ist eigentlich niemand, der gerne Abenteuer unternimmt, zumindest nicht mehr. Und trotzdem findet er sich eines Tages auf einem wieder, das es wirklich in sich hat. Orcs und Goblins und gefräßige Spinnen … es ist eine gefährliche Reise, auf der viel passieren kann und passieren wird. Natürlich darf man auch die Zwerge nicht vergessen, die ja eigentlich auf Bilbos Seite sein sollten, aber wie es nun mal so ist mit den Zwergen: Sie sind weder die klügsten noch die nettesten Herrschaften!
The Hobbit2
Man darf sich also auf ein bisschen Herzklopfen einstellen, und damit meine ich keines romantischer Natur. Tränen sollten vielleicht auch eingeplant werden. Tatsächlich wurde erst später dafür bei mir gesorgt, besonders am Ende und das ist auch der Grund, warum es mir letzten Endes so gut gefallen hat. Natürlich war es auch schön erzählt und die ganzen Lieder haben zu einem gewissen Grad ihren Charme (der wurde bei „The Lord of the Rings“, nebenbei bemerkt, längst überschritten …), besonders wenn man dann gleich Richard Armitage im Ohr hat. ;) Aber die Erzählung ist das eine, der Inhalt das andere und der wusste zum Schluss doch zu überzeugen.

TitelIllustrationen

Das Einzige, was beim Hobbit ernsthaft fehlt, ist eine Charakterisierung der Hauptcharaktere, die über den Ansatz hinausgeht. Eigentlich wäre ein Ansatz schon mal nett gewesen, denn von vielen Zwergen erfährt man den Namen und ansonsten wackeln sie halt irgendwie durch die Gegend, ohne eine ernsthafte Rolle zu spielen – nur wenige von ihnen lernt man näher kennen und selbst dann geht es nicht wirklich in die Tiefe. Zwar ist das bei dreizehn Zwergen und einem so dünnen Buch schwierig, aber wenn man diese Geschichte so erzählen möchte, dann sollte man irgendwas anpassen – Charakteranzahl oder Länge. Da leistet der Film weitaus bessere Arbeit, auch wenn das Buch den wichtigsten Charakter, Bilbo, selbstverständlich nicht untergehen lässt. Aber wenn die Zwerge in der Regel als eine Person antworten und handeln, wozu brauche ich dann alle von ihnen?
The Hobbit3

balken E and E1 Etiquette & Espionage und Soulless bieten Humor im Doppelpack, aber fangen wir mit dem Buch an, das zwar später erschien, zeitlich aber vorher spielt. In „Etiquette & Espionage“ wird die 14-jährige Sophronia auf eine ganz besondere Schule geschickt (was ihre Mutter aber nicht weiß) – dort soll sie nämlich nicht nur in Manieren unterrichtet werden, sondern auch in allem, was einen Menschen in irgendeiner Weise umbringen kann (unter anderem). Klingt spaßig, was? Aber das allein wäre wohl doch ein bisschen langweilig, weswegen sie gleich zu Beginn in eine Verfolgungsjagd verwickelt wird und später einen Gegenstand finden will/muss, an dem erstaunlich viele, gefährliche Menschen interessiert sind. Allein ist sie dabei nicht, was würde es einem dann auch nützen, an eine solche Schule zu gehen? Freunde findet sie schnell, und auch ein paar Verbündete, die sie tatkräftig unterstützen und dank derer man muss sich wirklich keine Sorgen machen, dass man zu wenig zu lachen hat.

CoverBuchrückenKapitelanfänge

Letztlich ist die Handlung aber ein bisschen langsam (nicht langweilig!), die Stärke des Buches liegt ganz klar bei den Charakteren, die wunderbar differenziert, oftmals witzig und in der Regel auch liebenswert sind. Natürlich ist das hier erst der erste Band und es wartet noch einiges auf uns, auch was die Charakterisierungen angeht. „Etiquette & Espionage“ hat nun einmal nur so viele Seiten und da liegt der Fokus erst mal auf Sophronia, die weit davon entfernt ist, eine Lady zu sein. Was gut ist, denn das einfallsreiche Mädchen hat viel zu viel Energie, um sich in steife gesellschaftliche Konventionen quetschen zu lassen. Auch wenn einiges Wissen in dieser Hinsicht nicht schlecht ist, was sie auch noch lernen wird, dumm ist sie schließlich nicht. Bei solchen Heldinnen macht das Lesen gleich doppelt Spaß – man will doch weder ein dummes Huhn noch jemanden, der viel zu perfekt ist. Nun, Sophronia ist kein von beidem, was gleichermaßen für ihre Freunde gilt.
E and E2
All das gilt auch für Soulless’ Charaktere, allen voran Miss Alexia Tarabotti, die durchaus an den Normen festhält, einem übermütigen Vampir aber auch mal eins mit dem Regenschirm überzieht, wenn’s sein muss. (Ach, erwähnte ich, dass es Vampire und Werwölfe und dergleichen gibt? Und dass es im viktorianischen Englang spielt, aber auch Steampunk-Elemente hat? Jetzt hab ich’s.)
Daneben ist Gail Carrigers zweites Steckenpferd ihr Schreibstil, der ganz ihren Protagonistinnen entspricht: manchmal ein bisschen spitz, gewissermaßen förmlich, aber ohne dass die pikanten Details ausgelassen werden. (Wäre sehr schade drum!) Er bietet einfach die perfekte Plattform für den Humor der Bücher, ohne den sie wahrlich weniger gut funktionieren würden.

KlappentextTitelKapitelanfänge

So ähnlich sich die Bücher auch sind, letztlich gehört „Etiquette & Espionage“ in die YA-Sparte, das erste Buch möchte ich eigentlich auch als Jugendbuch bezeichnen. (Später dann, wenn Sophronia aber älter ist …) „Soulless“ dagegen zielt auf Erwachsene ab und das nicht zwangsläufig, weil es wesentlich mehr (im Grunde 100%) mehr Sex enthält. (Keine Sorge, nimmt nicht Überhand und meistens sind es auch – nicht sehr unschuldige – Küsse samt verrückter Kleidung; aber sowas gibt’s bei Sophronia, ihrem Alter entsprechend, gar nicht.) Alexia ist nun einmal Ende 20, und damit hat sie ganz andere Interessen als ein junges Mädchen, was „Soulless“ für mich nur umso amüsanter machte. Denn auch wenn mir Lord Maccon bisweilen zu besitzergreifend war, so sind ihre gemeinsamen Szenen immer mindestens unterhaltsam, aus ganz unterschiedlichen Gründen. ;)
Deswegen ist eine parallele Vorstellung gar nicht so schlimm: Beide bieten viele gemeinsame Dinge, nur eben für unterschiedliche Altersgruppen; oder ihr lest einfach beide Reihen, klappt genauso wunderbar.
Soulless1

Wer bis hierhin durchgehalten hat, verdient eigentlich sowieso schon einen Preis. xD (Aber so viel Geld hab ich dann wirklich nicht.)
Noch mal zur Erinnerung: Zu gewinnen gibt es nur das Gewinnerbuch, das unter denen verlost wird, die für es abgestimmt haben. Es muss nicht die vorgestellte Ausgabe sein und im Falle einer Reihe auch nicht dieser Band – ihr könnt eine Ausgabe mit anderem Cover gewinnen oder den 2./3./n. Band der Reihe; im Falle von „Etiquette & Espionage“ bestelle ich auch gerne Band 2 vor. Einzige Vorgabe ist, dass die Wunschausgabe nicht mehr als 20€ kosten darf. (Leute außerhalb Deutschlands müssen auf eine persönliche Verpackung verzichten und mit The Bookdepository Vorlieb nehmen – aber es geht ja auch ums Buch.)

Nicht sicher, welche Ausgaben es gibt?
Fight Club: Hier gibt es eine Auswahl.
The Hobbit: Zur Übersicht geht’s hier lang.
Gail Carriger: „Soulless“ ist Teil der Parasol-Protectorate-Reihe, deren fünf Bände bereits erschienen sind, sowohl als Mass Market Paperback, als auch als größerformatige Taschenbücher; außerdem gibt es eine Mangareihe, von der ihr euch vielleicht einen Band wünscht? Etiquette & Espionage gibt es als Hardcover und als britisches Paperback, das amerikanische Paperback ist vorbestellbar, ebenso zuerstgenannte Ausgaben für den zweiten Band.

Alles klar soweit? Dann gibt es jetzt nur noch zwei Dinge zu tun:
1) Stimmt ab!
2) Schreibt mir eine Mail an Shiku[at]muh-telefonbuch[dot]de mit dem Buch, für das ihr gestimmt habt.
Nach Ende der Abstimmung werde ich zusammen mit Miss Telephone wieder den Gewinner verkünden, ihr bekommt aber auch noch eine Mail, in der ich euch nach eurer Wunschausgabe und eurer Adresse frage. Ihr habt dann eine Woche Zeit, um zu reagieren. Tut ihr das nicht, wird ein neuer Gewinner per Zufall ermittelt.

Advertisements

17 thoughts on “Miss Telephone März 2013

  1. Hach schön – leicht war das jetzt aber echt nicht, zumal der post so schön aufgemacht ist :) „fight club“ sollte ich wohl auch mal lesen, die Zitate und dein Kommentar dazu klingen echt verdammt interessant.

    • Leicht soll es ja auch nicht sein. :) Aber wenn er gefällt, hat sich’s schon gelohnt!
      Man kann auch wirklich zu schlechteren Büchern als „Fight Club“ greifen, zumindest wenn man in der Stimmung dafür ist.

  2. hehe, du bist witzig – ‚ Wer es bis hierhin geschafft hat….‘ – hab‘ mich fast schlapp gelacht :D
    Aber okay, war schon sehr umfangreich, aber jetzt kennt man sich dafür aus – und ich habe für Gail Carriger abgestimmt, denn das Buch wollte ich sowieso schon mal vor langer Zeit lesen! :)
    Tolles Gewinnspiel und ich bin gespannt auf den Sieger! LG Tina

  3. Fight Club will ich auch schon ewig lesen. Leider kenne ich das „große Geheimnis“ dank eines etwas redseligen Booktubers auch schon D: Aber trotzdem will ich es lesen, alleine wegen dem Sprachstil, von dem alle schwärmen. Daher meine Stimme für Fight Club =)

  4. Ich hab für Gail Carriger abgestimmt, ich brauch dringend mal ein paar Bücher mit Witz und Charme und das klingt ehrlich gesagt genau nach meinem Ding. Hoffen wir, dass es das schafft ♥

    • Ich drück die Daumen! Aber wenn du sowas suchst, ich Gail Carriger wirklich perfekt – klar, muss dann auch dein Humor sein, aber wenn’s das ist, kann nix mehr schiefgehen. :D

  5. Fight Club will ich eigentlich auch endlich mal lesen. Wurde von meinem Freund bestimmt 2 Jahre belabert den Film zu sehen, dachte immer lass ihn doch reden, und am Ende fand ichs dann doch großartig! :D

  6. Ich schließe mich mal den anderen an: Fight Club wollte ich auch schon längst gelesen haben (um dann auch endlich mal den Film gucken zu können XD)

    Hab natürlich für Gail abgestimmt <3

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s