Time to say goodbye …

… liebes Moleskine! (Ich verschwind natürlich nicht; Pech gehabt. :D) Aber mein erstes Notizbuch für meine Bücher ist voll. Übersättigt, wenn man es genau nimmt. Aber nach über drei Jahren ist das auch vollkommen in Ordnung – den ersten Eintrag machte ich am 25.02.2010 („Silberlicht“ von Laura Whitcomb, um genau zu sein), der letzte folgte am 15.04.2013 bei Jacqueline Careys „Dark Currents“. Und da es mir so gute Dienste geleistet hat, dachte ich, verabschiede ich es auch hier.

Die letzte Seite ...Der Neuanfang

Ich bin ja selbst erstaunt, wie beständig ich das Buch geführt habe – mein Buchtagebuch hielt nicht so lang. Da wird zwar manchmal noch eingetragen, wem welches Buch geschenkt wurde und wem man welches schenken könnte, aber die Einträge bei den gelesenen Büchern stoppen mitten im September letzten Jahres und ich hab keine Lust, das Ganze fortzuführen. Aber in mein Moleskine wanderte alles immer brav mit rein, auch wenn sich die Optik mit der Zeit wandelte.

Am Anfang waren da noch Cover mit dabei, aber schlau wie ich bin, hatte ich nicht bedacht, dass das Buch (da ich die Cover immer auf die gleiche Stelle klebte) an einer Stelle unsäglich fett wird und es quasi ’ne Beule hat. Tja, Cover also wieder rausgefetzt und diese Vorgehensweise verabschiedet. Gleiches gilt für die leeren Seiten, in die lange noch ein ausgedrucktes Muster von Molekine geklebt wurde, in den letzten Monaten schrieb ich nur noch frei Schnauze rein. Nicht dass das noch irgendwas an der Optik hätte retten können.

Aus Alt ...... mach ...... Neu

Die Seiten wellen sich, die ersten Seiten drohen abzureißen, der Buchdeckel löst sich langsam vom Rest … man sieht dem Ding sein Alter an, aber das ist ja irgendwie auch ganz schön.
Jetzt musste aber einfach ein Neues her und nicht schon wieder das Gleiche. Das Moleskine mag seine Vorteile haben – alphabetische Sortierung, drei Lesebändchen (bisweilen hätte ich sechs gebrauchen können) und Inhaltsverzeichnis lassen wohl das Herz jedes Ordnungsfreaks höher schlagen. Aber manche Buchstaben sind nun mal schneller gefüllt als andere, so dass man das mit der Ordnung auch schnell wieder vergessen kann. (Außer „Slated“ beginnt neuerdingy mit Y.) Und mal ehrlich, ich brauche keine Extrafelder für Awards, Zitate, die Originalsprache oder was weiß ich – das interessiert mich nicht mal wirklich.
Deswegen wurde es für Runde 2 ein stinknormales Book Journal von Butlers mit Feldern für Titel, Autor und Kommentare, einem Lesezeichen und das war’s. Das Inhaltsverzeichnis muss extern angelegt werden, was ein bisschen ärgerlich ist, aber für Runde 3 liegt dann schon mal ein knallgrünes Büchlein von Leuchtturm 1917 da – in zwei, drei Jahren ist es dann so weit. (Vermutlich eher zwei, beim Book Journal passen „nur“ 160 Bücher rein.)

Advertisements

19 thoughts on “Time to say goodbye …

  1. Gott, jag mir doch nicht so einen Schrecken ein mit deiner Überschrift O.O

    Ich liebe das Book Journal ja jetzt schon. Dass das mit den Covern ne doofe Idee ist, habe ich auch schon rausgefunden xD Und bei mir stehen grad mal ein paar Bücher drin. Ich hoffe, dass ich das auch durchhalte, bis das Ding voll ist.

    Ich hatte überlegt, ob ich mir das Moleskine oder das von Butlers nehmen soll. Mich störte aber dass es kein Inhaltsverzeichnis gibt und das es ein Ringbuch ist. Aber ich glaube, bei mir werde ich dann irgendwann auch nicht mehr drumherum kommen, kreuz und quer die Bücher einzutragen. B, D und T braucht man zum Beispiel doch sehr oft. Nicht ganz durchdacht das Ganze :/

    Aber trotzdem eine feine Sache. Wünsche dir viel Spaß mit deinem neuen Journal :)

    • Tehehehehehehe.

      Dann warst du eindeutig schneller als ich. xD Ich hab das erst nach zig Covern bemerkt … manchmal steht bei mir echt einer auf dem Schlauch. Ich drück aber die Daumen! Allein das Blättern durch’s Inhaltsverzeichnis macht Spaß. So viele Bücher, die man gelesen hat …

      Wegen dem Inhaltsverzeichnis hatte ich auch eine Weile gezögert. Mit ist es eben doch viel praktischer … und extern kann ich alles schön alphabetisch ordnen. Beim Moleskine ist es manchmal echt eine Sucherei, wenn man einen bestimmten Beitrag sucht, der aber nicht beim entsprechenden Buchstaben zu finden ist. xD Wobei man das Problem mit den schneller gefüllten Buchstaben immer haben wird, auch wenn mehr Seiten für einige da wären. Mein Q und Y zum Beispiel wären immer noch nicht voll, aber die offen zu lassen und für die anderen Buchstaben ein neues Buch zu beginnen, wird dann auf Dauer auch unübersichtlich. :/

      Danke, werd ich haben! :D

  2. Ich find solche Notizbücher soooo toll aber ich bin einfach viel zu faul dafür. Ich hab ja ein Kinotagebuch und da habe ich auch seit ca. nem Jahr nix mehr reingeschrieben. Inzwischen weiß ich dann auch gar nicht mehr, mit wem ich drin war und so x__x

    • Dabei lohnt es sich auf lange Sicht doch! :D Aber manchmal hab ich auch so Phasen … das Eintragen an sich geht schnell, aber ab und an bin ich dann auch wenig erpicht, meine Gedanken dazu festzuhalten. (Und manchmal gibt’s einfach nichts zum Buch zu sagen.)
      Allerdings kann ich es mir mittlerweile gar nicht mehr wegdenken.

  3. Ach wie schön! Ich selbst bin dafür aber viel zu chaotisch. Ich nehm deswegen ganz normale karierte Hefte und schmier da schön mit Bleistift drin rum. Da kommt immer einiges zusammen, weil ich neben Notizen auch noch die Kapitel in ein bis drei Sätzen zusammenfasse, weil ich doch festgestellt habe, dass ich nach einer Woche das meiste schon wieder vergessen habe und es dann beim Reviewschreiben hapert.
    Dafür hab ich ein ganz hübsches Zitatebuch angelegt, das ich auch noch regelmäßig fülle, wenn ich gerade die Muse habe, die zu übertragen.

    • Dafür wär dann ich wieder zu faul – wobei die Idee alles andere als schlecht ist. Geht mir nämlich ähnlich, weswegen ich mir mittlerweile zumindest ein paar Eckdaten notiere (wer was gemacht hat usw.).
      So ein Zitatebuch ist sicherlich auch toll! :D Ich mach’s mir da immer ganz einfach und markier die Stellen einfach im Buch.

      • Ich weiß auch noch nicht, wie lange ich das durchhalten werde. Das mach ich erst seit einem Monat und in dem hab ich bisher auch noch nicht sonderlich viel gelesen. Sobald das wieder mehr wird, wird es mir wahrscheinlich irgendwann zu viel Arbeit.
        Oh ja, ich liebe dieses Buch, auch wenn ich mit dem Übertragen ziemlich hinterherhinke. Ich kann das nämlich nicht im Buch markieren. In Bücher schreiben geht mir total gegen den Strich. Das bringe ich einfach nicht über mich ^^ .

      • Ich schreib auch nicht rein, aber kleb einen kleinen Marker rein. :D Also, diese kleinen neonfarbenen Zettelchen, die man auch leicht wieder rauskriegt. xD Sonst müsste man ja auch ewig suchen, ehe man die Stelle wiederfindet.

      • Also Marker hätte schon gereicht, ich weiß schon, was das ist xD .
        Das ist natürlich auch eine Option, ich schreib sie mir nur gerne raus, weil ich dann in einem Buch ganz viele verschiedene Zitate habe und nicht jedes Buch einzeln rauskramen muss.

      • Es wäre schon recht ironisch, wenn du nicht ins Buch reinschreiben willst, es dafür aber bunt anmalst xD ! Ach wie schön, mit dir ist die Statistikvorlesung gleich viel lustiger!

  4. FRÄULEIN! Jetzt bringst du mich wieder auf dumme Gedanken! Haha :D
    Ich war vor langer Zeit (naja, ein paar Monate?) auch drauf und dran es mal mit einem Notizbuch zu versuchen. Aber irgendwie ist das wieder untergegangen …
    Tja und dann kommst du daher und entfachst die Leidenschaft vom neuen :D
    Ich glaube, ich mache mich mal auf der Suche nach einem schönen. Ich glaube ich habe noch ein paar, die mir aber mal wieder zu schade sind. Ich habe immer so Hemmungen und einen Ordnungsfimmel. Der ist dann so schlimm, dass ich nach zwei Seiten alles hässlich finde und die Seiten rausreiße … (was dann auch hässlich ist und ich so frustriert bin, dass ich es lasse)
    Notizbücher und ich. Eine komplizierte Beziehung :D

    • JA, DIE DAME?
      Das klingt aber wirklich furchtbar kompliziert. xD Manche meiner Seiten finde ich auch grausig, aber da ich grundsätzlich eine Sauklaue habe, wenn ich mich nicht gerade bemühe, ordentlich zu schreiben, kann ich das ganz gut ab. xD
      Also, Mut zur Hässlichkeit!

  5. :D

    Ist es auch, weswegen ich es aufgegeben habe … Ich würde nicht sagen, dass meine Handschrift hässlich ist, aber es gibt nun einmal schönere. Ich hatte mir auch mal vorgenommen nicht so ordentlich zu sein, was aber auch in die Hose ging und in Wutausbrüchen endete. Außer in meinem Kunstbuch, da ist es mir egal (was aber am Lehrer liegt).
    Ich glaube das liegt an meinem ersten Schultag. Da sollten wir eine Schultasche als Hausaufgabe ausmalen und ich wollte meine Stifte ausprobieren und habe komische Sachen gemalt (mit Filzstiften) und war total fertig, als ich gemerkt habe, dass ich die Hausaufgaben zerstört habe. (habe meiner Lehrerin erzählt es seine Brotdose :D)

  6. Pingback: Goodbye 2013 | Das Positive | Muh, das Telefonbuch

  7. Pingback: Für jeden Gedanken ein Notizbuch | Muh, das Telefonbuch

Und ihr so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s